Hinweise für den Versand von Magneten per Luftfracht

Der Versand von Magneten per Luftfracht erfordert einige Vorkehrungen, da diese ab einer gewissen Magnetfeldstärke als Gefahrgut deklariert werden.

Diese Vorkehrungen regelt die Packvorschrift 953 (ehemals 902) der IATA ( International Air Transport Association).

Hierfür gibt es zwei Vorschriften:

  1. Das Paket darf in einer Distanz von 4,6 Metern in jegliche Richtung eine Magnetfeldstärke von 0,00525 Gauß nicht überschreiten. Ansonsten ist der Versand per Luftfracht nicht zugelassen.
  2. Ist in einem Abstand von 2,1m zum Paket die Magnetfeldstärke unter 0,002 Gauß, gilt das Paket als nicht magnetisch und kann ohne weitere Maßnahmen verschickt werden.

Sollte das Paket die erste Vorschrift erfüllen aber die zweite nicht, muss es als Gefahrgut deklariert werden, was zu höheren Kosten führt.

Um eine Abschwächung des Magnetfeldes zu erreichen, kann man das Paket an den Innenseiten mit Stahlblechen ausstatten. Dies führt zu einer Abschirmung der Magnetfeldstärke und einer Verminderung der Messwerte.